Ausgabe 1/14 - März

Liebe Leserinnen, liebe Leser,


der Tod Nelson Mandelas rief weltweite Reaktionen hervor und einte nochmals in ganz besonderer Weise die Bürger Südafrikas. Mandela hinterlässt mit seiner unvergleichlichen Lebensleistung und Haltung ein wertvolles Vermächtnis – doch was wird davon bleiben, und wie lange? Und wohin bewegt sich das Land am Kap jetzt vor den bedeutsamen Wahlen? Mit diesem Spektrum an Fragen und weiteren aktuellen Themen zu Südafrika befassen wir uns im Schwerpunkt dieser Ausgabe. Bemerkenswert war für uns auch ein Interview, das wir mit Frederik Willem de Klerk führen konnten, der als letzter Staatspräsident der Apartheid diese beendete, Mandela frei ließ und zusammen mit ihm den Friedensnobelpreis erhielt.

Zum schwierigen Afrika zählen nach wie vor die Problemländer Mali, Zentralafrikanische Republik, Südsudan und Somalia, dazu auch Ostkongo. Das Thema Bundeswehreinsatz in Afrika gewinnt immer mehr Momentum in der politischen und öffentlichen Debatte. Sie finden einen Kommentar hierzu sowie Interviews und Bewertungen zu einzelnen der Länder. In den Kontext eines intensiveren deutschen Engagements zur Stärkung der Zivilgesellschaft und der Demokratie in den afrikanischen Ländern gehört auch die kritische Bewertung von geplanten Veränderungen in den Programmen der Deutschen Welle, siehe Seite 4.

Zu den positiven Entwicklungen zwischen Deutschland und Afrika gehört zweifellos die weiter zunehmende Zahl von Konferenzen zu verschiedenen Aspekten der wirtschaftlichen Entwicklung des Kontinents und vor allem der Chancen und Möglichkeiten für ein wesentlich intensiveres Engagement der deutschen Wirtschaft. Finanzierungsfragen, Infrastrukturprobleme, Umgang mit Risikofaktoren, landwirtschaftliche Entwicklung waren in den letzten Monaten einige Felder der intensiven Betrachtung. Selbst regionale Veranstaltungen wie das 3. Afrika Wirtschaftsforum NRW in Dortmund haben immer größeren Zulauf. Und kaum zu toppen sind die vielfachen Aussagen gerade von afrikanischer Seite wie etwa beim „African Ambassadors Dialogue with Business“, dass sich deutsche Unternehmen nun doch bitte viel intensiver auf dem Kontinent engagieren mögen und das Feld nicht anderen Ländern überlassen.

Der „brain drain“ aus Afrika wird seit langem beklagt. Dass es inzwischen auch wieder anders herum geht – dies und noch viel mehr aus Kultur, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Tourismus können Sie in diesem Heft ebenfalls lesen.


Für heute beste Grüße

Ihr
Ihr Klaus A. Hess





Inhalt 1/14



MEINUNG


Kommentar
Weniger Afrika statt mehr:
Die Reform der Deutschen Welle


Kommentar
Weshalb sich Deutschland der Verantwortung nicht entziehen sollte
Afrikaeinsätze der Bundeswehr



WOHIN, SÜDAFRIKA?


20 Jahre Demokratie
Zwischen Panikmache und Verklärung:
Südafrikas Weg in eine selbstbestimmte Zukunft

ANC
Aufstieg und Fall einer Befreiungsbewegung
„Wir werden regieren bis Jesus zurückkehrt"

Porträt
Thuli Madonsela
Die Bürger-Beschützerin

Interview
Frederik Willem de Klerk
„Ich bin beunruhigt"

Wirtschaft
Zwischen Rohstoffreichtum und Anlegerflucht
Schwieriger Balanceakt

Kündigung des Investitionsschutzabkommens
Investoren sind verunsichert

Kommentar
Guter Schutz ist teuer:
Kann ein neues Gesetz helfen?


Tourismus
Blütenmeer im Namaqualand
Afrika, auf den anderen Blick



POLITIK UND AKTUELLES


Kurzmeldungen
Ereignisreiches Afrika

Afrikas Krisenherde 2014
Wenn Staaten implodieren

Im Interview
MONUSCO-Chef Martin Kobler
„Wir sind dabei, unsere Kräfte zu verstärken"

Nigeria
Homophobie als politisches Kalkül

Algerien
Vor den Präsidentschaftswahlen
Quo vadis, Algerien?

Mali
Ein wortstarker Präsident und viele ungelöste Probleme

Drohnen in Afrika
Lautlose Killer und unterstützende Aufklärer



WIRTSCHAFT UND ENTWICKLUNG


Kurzmeldungen
Handel und Wandel in Afrika

Interview
Martin Richenhagen
„Wir wollen die Landwirtschaft produktiver machen"

Online-Shopping
Per Kauf-Klick zum Erfolg

Lagos/Nigeria
Eko Atlantic
Auf Sand gebaut?

Schnelleres Internet im Test
Über Fernsehfrequenzen in Afrikas Hinterland

„Homecoming Revolution“
Africa’s coming home: Unterstützung für Rückkehrer



GESELLSCHAFT


Fotoreportage
Lagos/Nigeria
Im Schatten des Wirtschaftswachstums

Ruanda
Gedenken an den Genozid
Tiefgreifende Versöhnung braucht Zeit



DEUTSCHLAND UND AFRIKA


Kurzmeldungen
Aus der deutsch-afrikanischen Zusammenarbeit

Akkreditierungen
Neue Botschafter aus Afrika

Im Interview
Martin Aufmuth
Ein Dollar für den Durchblick

DAAD-Programm
„Welcome to Africa“
Es bewegt sich was



DAS INTERN


Senegal
Warten auf Veränderung

2014 African Ambassador’s Dialogue with Business
„Wir sollten den Anschluss nicht verpassen!“

Besuch einer Wirtschaftsdelegation aus Simbabwe
„Die richtige Zeit ist jetzt!“

„Kwibuka 20“
Im Gedenken an den Genozid in Ruanda
Erinnern, aber nicht verharren

Verabschiedung
Hartwig Fischer
Afrika im Herzen



KULTUR


Ausstellung
"Die Göttliche Komödie"
Himmel, Hölle, Fegefeuer aus Sicht afrikanischer Gegenwartskünstler

Film
Tour du Faso
Internationales Radrennen in Burkina Faso

Buchvorstellung
Zwischen Hoffnung und Verzweiflung:
Die (fast wahre) Geschichte des ruandischen Radsportteams

Band-Porträt
Monoswezi
Grenzüberschreiter

CDs
Afrikas hörenswerte Seiten

Leseprobe
„Völlig utopisch“
Am Anfang des Regenbogens

Bücher
Afrikas lesenswerte Seiten



DIE LETZTE SEITE


Marius Jung
„Handbuch für Negerfreunde“
Der unechte Afrikaner

Impressum